Begeisterung pur!

Drei Wochen Stadtradeln in Buchholz i.d.N. gehen heute zu Ende. Leider oder zum Glück? Beides!

v.l.n.r.: Michael Mühlbauer (Stadt Buchholz), Volker Meisborn (Silber mit 1.225 km), Peter Eckhoff (Gold mit 1.310 km), Frank Piwecki (stv. Bürgermeister), Katrin Döscher (Stadt Buchholz), nicht im Bild: Torsten-Alexander Backhaus (Bronze mit 1.195 km)

Ich bin quasi untrainiert insgesamt 1.310 km gefahren und damit soviel wie kein anderer in Buchholz. Das macht mich schon ein wenig stolz. Es hat riesig Spaß gemacht, und ich bin vom Stadtradeln mehr als begeistert. Dennoch bin ich nun ein wenig „platt“ und froh, das Rad auch mal wieder stehen lassen zu können. Auf das Auto zu verzichten, war zu keiner Zeit ein Problem; selbst dann nicht, als es regnete (zweimal) oder ich eine Panne (einmal) hatte.

Das von Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse formulierte Ziel, alle Ratsmitglieder mögen insgesamt mindestens 1.500 km radeln, wurde durch meinen Fraktionskollegen der Buchholzer Liste und Stadtradeln-Star Karsten Müller und mir mit knapp über 2.000 km allein erreicht, und das, obwohl Karsten beim Radeln einige Tage krankheitsbedingt ausfiel.

Herz

Asphalt mit Herz 🙂

Ich bin die drei Wochen täglich zur Arbeit nach Hamburg gefahren (rund 32 km pro Strecke). Das habe ich vorher nur mal sporadisch getan. Da ich ansonsten mit der Bahn fahre, hatten diese Kilometer aber nun nicht gerade den gewünschten Effekt einer CO2-Einsparung.

In unserem Team „Buchholzer Liste“ entstand ein kleiner Wettkampf um die am meisten gefahrenen Kilometer. Das hat für mich die nötige Würze gegeben und zusätzlich noch einen sportlichen Ehrgeiz geweckt. So wurde unser Team mit Abstand das beste Team, gemessen an der Kilometerleistung. Wir haben mit 12.793 km doppelt so viele Kilometer erradelt wie das zweitplatzierte Team. Ich werde, weil es so Spaß gemacht hat, in nächster Zeit sicher wieder öfter das Rennrad nutzen, das zuvor zwei Jahre ungenutzt auf dem Dachboden stand. Aber auch manche Alltagsfahrten, die man bei Regen, Wind oder aus Bequemlichkeit doch lieber mit dem Auto macht, will ich nun vermehrt mit dem Fahrrad erledigen.

Über das RADAR-System habe ich ein paar konkrete Anregungen zur Verbesserung des Radverkehrs gegeben, die nun zum Teil umgesetzt, aber mindestens geprüft werden. Das ist doch schon mal ´was.

Auch für Gesamt-Buchholz kann man zufrieden sein: fast 500 RadlerInnen in mehr als 30 Teams waren aktiv und sind über 78.000 km geradelt. Das ist für die Premiere ein großer Erfolg und eine ordentliche Messlatte fürs kommende Jahr.

Insgesamt war es von uns, der Buchholzer Liste, eine gute Idee, die Aktion Stadtradeln nach Buchholz zu bringen. Ich hoffe auf eine Wiederholung in 2016. Das Stadtradeln ist in Buchholz angekommen. Das ist gut so … fürs Klima, für die Förderung des Radverkehrs (speziell in Buchholz) und für die eigene Gesundheit!

SchuheZum Schluss will ich noch eine Besonderheit aufklären, die manche ins Rätseln brachte. Denn ich saß in den letzten beiden Wochen mit zwei verschiedenen Schuhen auf dem Rennrad. Das hatte einfach den Grund, dass sich das Nagelbett des linken großen Zehs im engen Radschuh entzündete und ich auf einen bequemeren Joggingschuh ausweichen musste, um weiterhin so viel Rad fahren zu können. Das noch abschließend zum Thema „Ehrgeiz“ 🙂

Liken und teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*