Schön war’s!

Die drei autofreien Wochen sind – bei außerordentlich schönem Sommerwetter – rasend schnell vorbeigegangen. Und schön war’s!

Einziger Wehrmutstropfen: Teile der Stadt Freising sind für Radfahrer tatsächlich lebensgefährlich – und dabei habe ich insbesondere die Verbindungen Richtung Lerchenfeld im Auge: Die Radwege über die Hochtrasse – gerade Stadteinwärts – und die anschließende Passage der Kreuzung an der Korbinians-Apotheke sind selbst für erfahrene Radler hoch riskant. Es ist absolut grenzwertig, wieso hier seit über 40 Jahren nichts getan wurde. Warum benötigen wir an drei Zufahrtsrichtungen vier, teilweise ja sogar fünf Spuren für den Autoverkehr und können uns keine dezidierten Fahrradspuren leisten? Damit noch mehr Durchgangsverkehr noch schneller durch unser Städtchen kommt und die Radlerinnen und Radler gänzlich auf der Strecke bleiben? Wenn die B301-Ostumfahrung – wie es aussieht – nun doch binnen 3 Jahren realisiert wird – müsste man dann im Freisinger Rathaus nicht schon heute eine grundsätzliche Überplanung der schon bald „ehemaligen“ Freisinger B301-Ortsdurchfahrt in Angriff nehmen?

Liken und teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*