Provinzstadtradeln

Eigentlich sind wir Leute auf dem Land (ich radele für eine kleine Nachbarstadt, bei der ich als Vereinsmitglied etc. teilnehmen darf) etwas benachteiligt in Sachen 21 Tage ohne Auto. Bei starkem Regen kann ich nicht so einfach auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, denn bei uns im Ort gibt es keine Zugverbindung und die Busse, die täglich hier halten haben nur begrenzte Ziele. Zum Glück hat mein Mann Urlaub und kann die Kinder fahren. Die würden sich schön beschweren, wenn sie bei dem Regen in die Nachbarstadt zum Sport radeln müssten. Egal! Nächste Woche sind sie doch dran: Dann geht es zu unserem einwöchigen Radurlaub.

 

Liken und teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*