Nur noch 2 1/2 Wochen

Bald ist es soweit. Ich freue mich auf eine autofreie Zeit, auch wenn das Radfahren in Köln ein gefährliches Unterfangen ist. Radwege mit Wurzeleinbrüchen, die mir vor zwei Wochen einen Sturz einbrachten, Geisterradler und allerlei bauliche Hindernisse machen das Radfahren in Köln zum Spießrutenlauf. Auf meinem Weg von zu Hause zur Arbeit muss ich aber durch diese Stadt – die ich eigentlich liebte, gäbe es diese fahrradfeindliche Verwaltung nicht.

Ich hoffe ich komme gut durch die mehr Kilometer in meiner Stadtradler-Zeit.

Liken und teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*