Kilometer „0“ – Tag „0“ / das Experiment beginnt!

Morgen geht’s los – 21 Tage ohne Auto im Kreis Groß-Gerau! Ich freue mich😄 und bin total gespannt😰. Anders als die anderen Radelstars bei uns im Kreis bin ich die totale Gelegenheitsradlerin. Mein Rad ist auch noch nie Zug oder Bus gefahren, es wird also spannend. Morgen gibts mehr Infos und dann kriege ich das vielleicht auch mit den Fotos hin 😉!

Liken und teilen!

Biergarten- und Feierabendtouren

Sonntag: die 12. ADFC Biergartentour hat bei Super Radelwetter wieder viel Spaß gemacht. Ein Cafe mit tollem Kuchen besucht, lecker Mittag gegessen und am Ende nochmal in einen Biergarten. Dazwischen noch an vielen Biergärten vorbei gefahren.

Dienstag (heute): Feierabendtour in Feucht. Schon eher eine Herausforderung: nicht das Mitfahren, sondern das Hinkommen. Zuerst mit dem Rad zur Arbeit, Nachmittag mit der Bahn nach Feucht und danach mit dem Rad nach Hause.

Als Bahn hatte ich die vorhergehende erwischt, da diese genug Verspätung hatte. Anschluß und Weiterfahrt in Nürnberg dann problemlos. Witzig: in Nürnberg bin ich in ein Fahrradabteil: 5 Klappsitze links und 5 Klappsitze rechts. Vier Personen gehen vor mir rein und rated mal, wo sie sich hinsetzen! In die vier Ecken mit jeweils drei Klappsitzen Platz dazwischen 🙂 Ein Fahrrad braucht aber vier Klappsitze! Waren aber alle sehr nett und haben eine Seite frei gemacht, nachdem ich grinsend in die Runde schaute. Danke!!!

Die Fahrt nach Hause war dann schon sehr ermüdend, langsam werden die Beine schwer… aber morgen ist wieder Feierabendtour in Hersbruck: Rad zur Arbeit, nach Hause, Rad wechseln, hinradeln, herumradeln, zurück radeln und ins Bett fallen 🙂 Das Wetter ist super für alle Biergartenbesuche !!!

Liken und teilen!

Packesel

Da ich heute zu einem Termin mehr als nur einen Laptop, Stift und Papier brauchte, habe ich nochmal auf den Fahrradanhänger meiner Kinder zurück gegriffen. Mit dem darf man zwar leider nur 16 km/h fahren – aber so konnten die vier Kisten wenigstens mit.

20150630_092306

Liken und teilen!

Startvorfreude

Morgen, am Monatsbeginn, startet bei uns im Kreis Groß-Gerau das Stadtradeln. Das Wetter ist ja erst mal optimal: kein Regen, keine Gewitter und auch kein starker Wind. Ob ich das noch in einer Woche sagen werde, da bin ich mir nicht so sicher. Bei drückender Hitze ohne Wind längere Zeit in der Sonne zu fahren – das ist dann doch nicht mehr so das reine Vergnügen. Sonnencreme darf auch nicht vergessen werden, das geht beim Radfahren ziemlich schnell mit dem Sonnenbrand.

Morgen ist gleiche die große Strecke angesagt: morgens 28 KM zur Arbeit, nachmittags (nicht ganz) zurück, um dann mit den anderen Stadtradlern aus Groß-Gerau zum gemeinsamen Start nach Bischofsheim zu fahren. Hoffentlich fahren viele Leute mit!!! Die dort dann nach den Ansprachen angesagte Radtour von 2 Stunden kann ich leider (hahaha) nicht mitfahren, da die Politik auf mich wartet.

Allerdings bin ich auch im Allgemeinen eine große Radfahrerin im Alltag und nutze das Auto in den Fällen, in denen es m.E. notwendig ist: es müssen regelmäßig Getränkekisten transportiert werden (Einweg ist in größerem Umfang für mich nicht akzeptabel), größere oder schwere Gegenstände müssen transportiert werden, das Wetter spielt so gar nicht mit, Fahrten über längere Strecken. Es wird spannend definitiv zu sagen, es wird kein Auto selbst gefahren und auch nicht in ein anderes hingesetzt. Da hatte ich bislang überhaupt kein schlechtes Gewissen. Wir werden sehen, ob es etwas anderes ist, jederzeit ins Auto steigen zu können und dann nicht zu wollen oder es eigentlich nicht zu dürfen. Ich hoffe, dass es bei der Freude bleibt und es mir gelingt, dass der Funken auf den einen oder anderen Leser überspringt.

Kleiner Trost: das nächste mal werden bestimmt Bilder dabei sein

Liken und teilen!

Halbzeit … und Rückblick

Ich hoffe, ich kann noch viele Kolleginnen und Kollegen aus dem Stadtparlament dafür gewinnen, dass sie sich noch anmelden und wir somit insgesamt mit vielen Parlamentariern teilnehmen. Meine Halbzeitbilanz fällt bis auf den „Sturz“ positiv aus;       ja, bei dem derzeitigen Wetter macht es sogar richtig Freude!!! Der Sturz und das zweimalige „Durch – und – Durch Nasswerden“ waren die Negativposten, wobei ich auch daraus meine „Lehren“  gezogen habe. Insgesamt gesehen freue ich mich bis jetzt, dass ich mitgemacht habe. Ich würde dies garantiert auch wieder tun!!! Allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr als „Stadtradel-Star“ ,  sondern nur als Stadtradler!!!      Allen noch eine unfallfreie 2.Hälfte und noch viele, viele Kilometer für unsere wunderbare und liebenswerte Stadt Gießen!!!    Ach ja, ich liege zur Zeit schon bei 612 Kilometer und hoffe, es kommen bis zum Ende nochmal so viele dazu!!!!!!

Liken und teilen!

ein schönes Radwochenende

27.6.
Natürlich wollten meine Kinder nach AB auf´s Volksfest. Also mit den Rädern zum Bahnhof und in den Zug, und vom Bahnhof auf dem Rad zum Volksfest. Anschließend noch eine kleine Radtour nach Obernau in die Eisdiele und weiter nach Sulzbach zum Zug.
Fazit: 17km
 20150627_184455
28.6.
Ein kurzes knackiges Rennrad-Training für den Niedernberger Triathlon, am Berg mit bis zu 183er Puls
Abends noch mit dem Rad in ein Konzert + Chorprobe
Fazit: 60km
29.6.
das gewöhnliches Basis-Paket mit dem Rad zum Zug etc.

Fazit: 10km
30.6.
Oh weh! Die Hitze schlägt zu! Muss um 18.00 Uhr in Erlenbach sein, dann um 19.30 Uhr wieder am FDG bei Elternbeiratssitzung und dann noch nach Hause.
IMG_8188v1

Fazit: 85km

 

Liken und teilen!

Geschafft ;-)

21 Tage ohne Auto sind geschafft! Getränkekisten 18%ige Anfahrt zum Haus bewältigen; morgens um 5 Uhr aufstehen, um pünktlich zur Arbeit zu kommen; bei strömenden Regen vier Stunden „KM-Fressen“, u.v.m. waren nach der Teilnahme 2014 (bei der ich mehr km geschafft hatte aber nur „normaler Teilnehmer“ und nicht als Stadtradel-Star gemeldet war) schon wieder spannende Aspekte und Momente. Schön ist natürlich, dass die Fitness doch spürbar in drei Wochen ansteigt und ein Beitrag zum Hauptziel geleistet wurde: Klimaschutz!

Liken und teilen!

ÖPNV vs. Fahrrad

Wäscheleine fehltNachdem ich gestern auf meinem normalen Stadtrad feststellen konnte, dass der Arbeitsweg (mit Einschränkungen) durchaus rennradtauglich ist, fuhr ich heute mit dem Rennrad in 70 Minuten zur Arbeit. Im Vergleich zum ÖPNV, den ich ansonsten nutze, bin ich damit tatsächlich „nur“ 15 Minuten (zzgl. Dusch- und Umkleidezeit) länger unterwegs.

Mir fehlt hier im Büro noch eine Wäscheleine zum Trocknen der Radklamotten, die ich heute Abend für die Rückfahrt wieder anziehen wollte.

Liken und teilen!

Heimweg

Nach meinem Abschied in Starnberg ging es nach München zum Zentralen Omnibus Bahnhof. Dort wartete Sabine Wild vom ADFC Landesverband Bayern auf mich um mich zu verabschieden. Wir tranken vorher noch n‘ Käffchen. Sie hat sich noch am Bus ganz lieb von mir verabschiedet. Aber wir werden uns bestimmt bald wiedersehen. Dann fuhr ich mit dem Fernbus nach Berlin. Am ZOB Berlin wartete meine sehr gute Freundin Steffi Guist auf mich um mich zu empfangen. Ich hab mich riesig gefreut sie dort so unerwartet zu sehen. Wir haben beim nahgelegenen Italiener noch lecker gegessen und uns über die Erlebnisse auf meiner Tour unterhalten. Dann machte ich mich auf den Heimweg und dort angekommen hab ich nur das nötigste ausgepackt. Morgen früh muss ich wieder zum Dienst bei der Berliner Feuerwehr.

Created with Nokia Smart Cam

Created with Nokia Smart Cam

Heimweg 2

Heimweg 3

Heimweg 4

Heimweg 5

Liken und teilen!