Geschafft !!!

GESCHAFFT!!!

Nach nun 21 Tagen ohne Auto beginnt wieder der normale Alltag.

Insgesamt konnte ich in den 3 Wochen 2096 KM zurücklegen.

Dabei habe ich 12695 Höhenmeter überwunden.

War eine tolle Erfahrung hier mitzumachen.
Insgesamt wurde das Stadtradeln in Ingolstadt super angenommen, was mich sehr freut.
An alle die noch Radeln dürfen:                                                                                          Ich hoffe das Wetter spielt mit und euch geht es so gut wie uns!!
Viel Glück, bis zum nächstenmal.
Hier nochmals meine Facebookseite auf der ich alle meine Touren Dokumentiert habe.
www.Facebook.com/radlerstaringolstadt

Liken und teilen!

…Danke Ingolstadt :-)

…ja, das Stadtradeln Ingolstadt ist heut Nacht um 24:00 Uhr (leider) auch vorbei. Aber die Helme, die Radel kommen (auch bei mir) sicher nicht an den Nagel, sondern „nur“ das Stadtratdeln 2015. Das bleibt da bis nächstes Jahr und dann geht es (hoffentlich) weiter mit dem Klimaschutzwettbewerb. Bis jetzt (18:29 Uhr) sind wir beeindruckende 749.777 km geradelt und haben dabei umso mehr beeindruckende 107.967,9 kg CO2 vermieden.

image

…mein Autoschlüssel ist mir die letzten 3 Wochen nicht abgegangen und der kommt ganz sicher morgen Früh wieder an den Nagel. Ich danke allen IngolstädterInnen die soooooooo fleissig mitgemacht haben. Ihr sei echt klasse. Danke! Wir sehen uns. 🙂

Liken und teilen!

Alpenüberquerung bei 40° Hitze

Vom 10.7 bis zum 19.7 führte ich mit 2 Freunden eine Alpenüberquerung durch.
Am 10.7 ging es mit dem Zug ins Zillertal von dort aus über Sterzing zur Fanneshütte bei Enneberg.
Weiter nach Alleghe – Feltre – Agordo nach Venedig.
Von Venedig aus bis Vicenza mit dem Fahrrad.
Danach mit dem Zug bis zum Brenner und von dort aus über den Achensee nach Erding und zurück nach Ingolstadt.
Falls jemanden mehr zur Tour wissen möchte findet man unter meiner Facebookseite zu jeden Tag Bilder und einen kurzen Bericht.
Meine Facebookseite lautet:

Facebook.com/radlerstaringolstadt

Wir haben jetzt noch 4 Tage dann ist es schon vorbei mit dem Stadtradeln in Ingolstadt.
An alle dich noch fahren dürfen, weiterhin gutes Wetter und viel Spaß dabei.

Liken und teilen!

…echt prima Klimaradler in „meinem“ Ingolstadt

…die Woche 3 des Klimastadtradelns in Ingolstadt ist gerade erst Gestern angebrochen und wie stehen ganz kurz vor der 500.000 km-Grenze. Diese (Wert auf dem Foto von 16:16 Uhr) wird (heut) bestimmt noch fallen. Wir haben mit dem aktuellen Stand bereits jetzt auch schon z.B. Passau, Regensburg und Nürnberg „hinter uns“ gelassen.

image

Doch ALLE zusammen leisten wir wertvolle Arbeit, um immer noch mehr Menschen für das klimaschonende Radeln zu gewinnen, zu begeistern. Für mich waren die beiden letzten Wochen ohne Auto überhaupt kein Problem, mir ist es keine Sekunde abgegangen. Ich freue mich auf die letzte Woche und auf unser Endergebnis an CO2-Einsparung in Ingolstadt.

image

„Nebenbei“ habe ich auch wunderbare Kleinode in meiner näheren Umgebung erradelt und damit meine Heimat ein wenig besser kennen gelernt. Danke @STADTRADELN 🙂

Liken und teilen!

…(m)ein Helm fährt Bahn

…als Berufspendler bin ich auch während meiner Stadtradler-Star-Zeit an jedem Arbeitstag mit der Bahn auf der Strecke Ingolstadt- München unterwegs (und kann damit auch kein „Kilometerfresser“ werden). Daher fährt auch mein Helm jeden Arbeitstag mit der Bahn.

image

…dabei würde ich auch gerne mein Fahrrad mitnehmen, um damit dann zum Arbeitsplatz in München zu fahren. Im ICE geht das gar nicht. Im Regionalverkehr (wenn überhaupt) nur sehr eingeschränkt. Ich denke, so wie mir geht es auch vielen MitpendlerInnen. Und einen Preis hat die Fahrradmitnahme dann meistens auch noch. Deshalb sage ich: Kostenlose Fahrradmitnahme in ALLEN Zügen (DB & Privatbahnen) in ausreichendem Umfang ist angesagt. Deutschland (blickt man über die Grenzen hinweg) könnte hier sogar (zumeist) Vorreiter sein.

Liken und teilen!

…(m)eine kleine Bitte an den MIV

(Quelle: mariposamexicana.blogspot.de)

(Quelle: mariposamexicana.blogspot.de)

…die bisherigen Stadtradler(Star)-Tage haben mir auf meinen gelegentlichen „Ausritten“ auf meinem Rennpferd gezeigt, dass zwischen Radlern und dem MIV (motorisierter Individualverkehr) eins immer notwendig ist: Rücksicht!

…denn wenn man (gelegentlich) bei Fehlen eines Radweges oder der Unzumutbarkeit seiner Benutzung „gezwungen“ ist, auf der Strasse zu fahren, wird man (ist mir fast bei jedem „Ausritt“ passiert) lautstark darauf hingewiesen, dass man da eigentlichen nix zu suchen hat. Liebe MIV’lerInnen, bitte einfach ein wenig mehr Toleranz, Rücksicht und SEITENABSTAND. Danke!

Liken und teilen!

(Stadt)Radler lieben Grün(ringe)

…beim (Stadt)Radeln bin ich am Anfang der Woche (da war es noch schöneres Wetter) am 2. Grünring entlang gefahren. Das ist eine landschaftliche Besonderheit in Ingolstadt, die aus der langen Festungsgeschichte der Stadt übrig ist (vgl. Bild 1). Und in diesen 2. Grünring wird derzeit im Süden der Stadt (zwischen den Ortsteilen Haunwöhr und Hundszell) eine landwirtschaftliche Lagerhalle gebaut (vgl. Bild 2). Rechtlich im Aussenbereich (leider) völlig zulässig, aber irgendwie einfach unpassend, denn man könnte diesen Grünring wunderbar erfahrbar (im doppelten Sinn) machen (die Rundtour ist ca. 40 km lang), denn – so meine ich – die (Stadt)Radler lieben Grün(ringe).

image

Bild 1 – Grünringe in Ingolstadt

image

Bild 2: Grünring (Blickrichtung nach Osten) mit Lagerhalle

Liken und teilen!

Radeln für ein gutes Klima, viele Menschen dazu bewegen das Sie mitmachen und zusätzlich noch ein paar Euro für den guten Zweck sammeln!!

Am 4.7 startete in Ingolstadt das Stadtradeln, mein Kollege Christian Höbusch hat ja schon ein Bild eingestellt wie wir die Autoschlüssel an unseren Oberbürgermeister übergeben.
Ich bin zwar nicht der super Radler wenn man das ganze Jahr so sieht, aber diese Aktion mit de Stadtradeln finde ich einfach toll.                                                         Darum habe ich mich auch bereit erklärt hier als sogenannter „Fahrradstar“ mitzumachen und werde drei Wochen kein Auto benutzen.
Den Titel Fahrradstar, verdient aber eher mein Kollege Christian Höbusch, der jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt. Da kann auch ich noch von Ihm lernen.
Im Gegensatz zu Christian, dessen Tagesablauf normal weiterläuft, werde ich in den     3 Wochen ca. 14 Tage frei haben um viele Km zu Radeln. Grund dafür ist, das ich für jeden KM den ich Radle zusätzlich noch Geld für ein Dorf in Afrika sammle. Unser Oberbürgermeister und der Bürgermeister der Stadt Ingolstadt sowie viele weitere Kollegen aus dem Stadtrat haben mir spontan Unterstützung dafür zugesagt. Ich radle somit für ein gutes Klima und einen guten Zweck, was mich natürlich besonders motiviert.
Auch freut es mich sehr, das in meinem Ortsteil die Leute so mitmachen. Gemeinsam mit zwei Freunden habe ich die Radler-Gruppe „Mailing-Feldkirchen“ gegründet,  bei der sich jetzt schon über 175 Teilnehmer angemeldet haben.
Zusätzlich habe eine Facebookseite eingerichtet, auf der man jeden Tag sehen kann was ich den alles geradelt bin.
So ich freue mich jetzt schon auf den heutigen Tag um wieder einige KM zu radeln.
Facebookseite:     http//www.Facebook.com/radlerstaringolstadt
IMG_5670

Liken und teilen!

…(m)ein stadtradler-star da(bei)sein

…ich (christian höbusch, stadtrat für bündnis 90/die grünen) habe mir die letzten tage ein paar gedanken darüber gemacht, wie ich mein ko-stadtradler-star da(bei)sein neben stadtrat sepp rottenkolber (csu) zusätzlich zu den offiziellen terminen verbringen will. hier sind wir heut früh bei der autoschlüsselübergabe (ich ganz rechts) an unseren oberbürgermeister dr. christian lösel:

Schlüsselübergabe

Foto: Bernd Betz

…in der zeit vom 4. bis 24. juli arbeite ich nämlich ganz normal weiter. das heißt, dass ich an jedem arbeitstag am morgen mit dem fahrrad zum bahnhof, mit der bahn nach münchen und dort mit der u-bahn zu meinem arbeitsplatz fahren werde. am (feier)abend das ganze dann im umgekehrter richtung. dazu kommen dann noch die diversen radfahrten zu terminen & sonst in ingolstadt. schliesslich werde ich bei touren im rahmen des stadtradler-programms teilnehmen. und ich werde mein rennrad für “ausritte” satteln. dabei will ich fleissig kilometer für ingolstadt, für das klima sammeln.

…bedeutsam(er) ist mir aber daneben noch vielmehr, dich, die/der du das liest, für den klimaschutz durch das radfahren zu gewinnen, zu begeistern. denn jeder pedaltritt ist aktiver klimaschutz. und wir tun was gutes für unsere gesundheit. ich will da(bei)sein, wünsche mir, dass du auch nach dem “eventzeitraum” dabei bleibst.

…denn co2 ist für uns unsichtbar, aber es ist da, immer mehr. ich hatte schon öfter die vorstellung, einfach mal auf einer autobahnbrücke stehend, das, in einer stunde von den vorbeifahrenden fahrzeugen, ausgestossene co2 dadurch sichtbar zu machen, indem nach jedem gefahrenen kilometer ein beutel mit asche im gewicht des in die luft geblasenen co2 aus den fenstern geworfen wird. in der realiät schwer, bis unmöglich zu realisieren.

…doch dann bin ich diese woche bei meiner suche für diesen beitrag auf eine sehr gute und, ja, bedrückend machende simualtion für den co2-ausstoss von new york gestossen. schau einfach mal selbst und stell dir am ende deine stadt, deinen ort vor.

…hier ist das video der simulation

NY

Liken und teilen!

Mo. 29.6. 2015 Fahrradtour von der Niddaquelle bis zur Mündung

20150629_132500Hochmmoorlandschaft   an der Niddaquelle

 

20150629_133458Von Sctten waren es noch 11 km und und teils anstrengende 380 Höhenmeter die sich wegen der sehr schönen Landschaft und Ausblicke allemal gelohnt haben zu erklimmen.

Ein wunderschöner Sommertag begann mit der Anreise mit Bahn bis Nidda und dem Bus bis Schotten. 2,5 Std. Anreise von Mainz/Wiesbaden.

In Nidda gingen 3 Tourenräder noch in den Bus, und als ein Kinderwagen hinzukam, haben wir uns noch arrangieren können um einen Hinauswurf zu vermeiden.

Der Aufstieg von Schotten zur Niddaquelle ist gut mit einem roten Pfeil markiert und führt durch eine interessante Landschaft mit weiten Ausblicken in die Wtterau.Bei der anschließende Abfahrt von rd. 90 kam bis zur Mündung in Ffm-Höchst rollt es dann nur noch.

In Bad Vilbel lockte uns ein sehr schöner schattiger Biergarten in der Ritterstraße.

Leckere hessische Regionalküche verwöhnte uns, und die S-Bahn war ganz nah und brachte uns bequem in 1,5 Std. nach Hause.

Die Fahrtkosten betrugen pro Person 11,- € !!!  mit dem Länderticket Hessen..

 

 

 

 

Liken und teilen!