Resümee

plex_wp_edited_image(1)

WP_20150628_15_44_05_ProNun ist sie leider vorbei, die STADTRADELN-Botschaftertour 2015. Ich wäre wirklich gerne noch länger gefahren und hätte noch mehr Kommunen besucht. Aber leider stand mir nicht mehr Zeit zur Verfügung. Die Tour war ein sehr großer Erfolg. Ich habe tolle Fahrradkommunen gesehen und viele großartige Menschen kennenlernen dürfen. Ich habe fantastische Gespräche mit der Politik, der Verwaltung aber auch mit Bürgern wie Du und ich geführt. Die Kampagne STADTRADELN ist bei den Beteiligten wirklich sehr beliebt. Es ist schön zu erfahren, wie sich die Menschen für die Kampagne begeistern. Und zwar bei allen Generationen. Ich durfte feststellen, dass Fahrradfahren im Alltag und in der Freizeit, überall in Deutschland einen stets wachsenden Stellenwert bekommt und seinen Platz in der Gesellschaft einnimmt bzw. einfordert. Viele Kommunen haben den Wandel erkannt und haben sich bereits darauf eingestellt und schaffen Strukturen für ein angenehmes und sicheres Fahrradfahren. Andere werden bestimmt folgen oder sind bereits auf einem guten Weg dorthin. Lasst uns doch alle gemeinsam einen deutlich freundlicheren Lebensraum schaffen und unser Klima schützen. Wenn jeder seinen Teil beiträgt werden wir gemeinsam Erfolg haben. Für uns selbst und nachfolgende Generationen.
Nun bin ich fünf Wochen lang ausschließlich mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs gewesen. Ich habe überwiegend im Zelt übernachtet und meine Mahlzeiten häufig mit dem Campingkocher zubereitet. Ich habe fast gar nichts vermisst. Ganz im Gegenteil! Ich habe wieder meine Aufmerksamkeit auf die kleinen sonst alltäglichen und selbstverständlichen Dinge richten können und sie wieder wertschätzen gelernt. Das hat mir Spaß gemacht und die Augen geöffnet. Ein unersetzliches Gefühl am Morgen vor dem Zelt den Sonnenaufgang mit einem Becher frischen Kaffee zu genießen.
Vielleicht mache ich im nächsten Jahr ja wieder so eine Tour. Wenn sich entsprechende Unterstützer finden, dann vielleicht sogar noch länger und noch weiter. Ich werde in kürze beginnen da zumindest mal was vorzubereiten.
Ich möchte aber nicht versäumen hier nochmal allen meinen Unterstützern und Sponsoren zu danken. Diese sind:
Klima-Bündnis, ORTLIEB, ABUS, GONSO, Paul Lange & Co., Schwalbe, Patria, Airwings, Busch & Müller, Wechsel Tents, Rad & Service Heide, Atlantic, Berliner Feuerwehr sowie der ADFC Berlin.

Auch der Presse möchte ich für ihre tollen Berichte danken.

Vielen Dank Euch allen! Ihr seid großartig!

Liken und teilen!

Heimweg

Nach meinem Abschied in Starnberg ging es nach München zum Zentralen Omnibus Bahnhof. Dort wartete Sabine Wild vom ADFC Landesverband Bayern auf mich um mich zu verabschieden. Wir tranken vorher noch n‘ Käffchen. Sie hat sich noch am Bus ganz lieb von mir verabschiedet. Aber wir werden uns bestimmt bald wiedersehen. Dann fuhr ich mit dem Fernbus nach Berlin. Am ZOB Berlin wartete meine sehr gute Freundin Steffi Guist auf mich um mich zu empfangen. Ich hab mich riesig gefreut sie dort so unerwartet zu sehen. Wir haben beim nahgelegenen Italiener noch lecker gegessen und uns über die Erlebnisse auf meiner Tour unterhalten. Dann machte ich mich auf den Heimweg und dort angekommen hab ich nur das nötigste ausgepackt. Morgen früh muss ich wieder zum Dienst bei der Berliner Feuerwehr.

Created with Nokia Smart Cam

Created with Nokia Smart Cam

Heimweg 2

Heimweg 3

Heimweg 4

Heimweg 5

Liken und teilen!

Finale

Finale 0

Finale 1

Finale 2

Finale 3

Finale 4

Finale 5

Finale 6

Finale 7

Finale 8Heute ging es auf meine letzte Tagesetappe der STADTRADELN-Botschafter-Tour 2015 von München über Germering und Krailling bis nach Starnberg. In Germering wurde ich von vielen STADTRADlern und ADFC Leuten erwartet und von dort aus bis nach Krailling begleitet. In Krailling warteten bereits die Dritte Bürgermeisterin Karin Wolf und STADTRADELN-Koordinatorin Susanne (Susi) Brittinger. Die Presse machte Fotos und ich habe natürlich von meiner Tour berichten müssen. Wir haben uns im Biergarten erfrischt und ich durfte mir auch den schönen Park mit Badestelle an der Würm anschauen. Danach hat mich Susi weiter bis an mein Ziel bis nach Starnberg begleitet. Dort angekommen musste ich unbedingt zumindest mit den Beinen in den See. Das war die Motivation für meine Tour! Nachdem Susi sich dann wieder verabschieden musste habe ich mich noch mit der Starnberger STADTRADELN-Koordinatorin Andrea Schmölzer und ihrer Familie getroffen. Hier darf ich auch die Nacht verbringen. Wir haben uns beim Essen sehr nett unterhalten und gemeinsam einen schönen Abend verbracht. Nach fünf Wochen und 2461 Km ist die Tour nun bendet. Morgen werde ich mich nochmal mit Sabine in München treffen und dann geht es mit dem Fernbus wieder nach Berlin. Nahezu 11000 Leute sind meinem Blog gefolgt. Wahnsinn! Hätte ich nicht gedacht. Vielen lieben Dank! Ganz viele Grüße aus Starnberg!

Liken und teilen!

Garching – München

Gestern Vormittag fand dann vor dem Rathaus das offizielle Treffen in Garching statt. Dort wurde ich von Bürgermeister Dr. Dietmar Gruchmann und aus der Verwaltung Egbert Haas und Rudi Naisar erwartet. Auch in Garching spiel das Radfahren eine große Rolle. Die Bürger danken dies mit einem Radverkehrsanteil von nahezu 30%. Großartig! Garching ist eine wirklich sehr lebenswerte Stadt. Nach einem netten Gespräch fuhr ich dann weiter nach München. In der Landesgeschäftsstelle des ADFC Bayern wurde ich bereits von dem Stv. Landesvorsitzenden Peter Reiz, von der Geschäftsstellenmitarbeiterin Sabine Wild und Mitgliedern des ADFC München erwartet. Ich durfte bei Kaffee ausgiebig über meine Tour berichten. Anschließend bekam ich eine Führung auf dem Rad zu einigen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Danach haben Sabine und ich noch einen sehr schönen Abend in der bayerischen Landeshauptstadt verbracht.München 1

München 2

München 3

München 4

München 5

München 6

München 7

München 8

München 9

Liken und teilen!

Moosburg – Freising – Garching

Freising 0Freising 5

Freising 4

Freising 3

Freising 2

Freising 1

Freising 7

Freising 6Gestern ging es weiter entlang des Isar-Radweges. Leider rückt das Ende meiner Tour immer näher. Der Isar-Radweg ist auch Teil der offiziellen D-Route 11. Ich kann natürlich nur den Teil beurteilen, den ich persönlich befahren habe. Nach meinem Geschmack könnte er für Radreisende mit Gepäck durchaus eine bessere Fahrbahnoberfläche vertragen. Sicherlich ist er befahrbar aber teilweise ist an entspanntes Fahren nicht zu denken. Aber bevor es richtig los ging gab es noch ein offizielles Treffen in Moosburg an der Isar mit dem 3. Bürgermeister, Umweltreferenten und STADTRADELN-Koordinator Dr. Michael Stanglmaier. Auch die lokale Presse war zugegen. Ich habe dort sehr interessante Informationen für künftige Radverkehrsprojekte und zum örtlichen Stadtradeln erhalten. STADTRADELN ist auch in Moosburg ein großer Erfolg und sehr beliebt. Anschließend ging es bei Sonnenschein und sehr warmen Temperaturen über Freising bis nach Garching. In Garching findet heute Vormittag der offizielle Empfang statt. In Garching gibt es leider keinen Campingplatz. Mit Ausnahmegenehmigung des hiesigen Ordnungsamtes durfte ich mein Zelt für die Nacht an einem Badesee aufschlagen. Vielen Dank dafür. Am Wochenende findet hier auch ein Bierfest statt. War ein tolles zünftiges Fest und ich konnte viele neue Leute kennenlernen. 😉

Liken und teilen!

Richtung Süden

Süden 1

Süden 2

Süden 3

Süden 4

Süden 5

Süden 6Heute folgte ich dem Isar-Radweg nur ein paar Kilometerchen von Landshut bis nach Moosburg a.d. Isar. Bei der Wetterlage am Vormittag kam ein südländisches Urlaubsgefühl auf. Dabei brauchte ich heute auch keine großen Höhen überwinden. Der offizielle Termin in Moosburg an der Isar ist morgen Vormittag.

Liken und teilen!

Auf und nieder – immer wieder

Mönch 1

Mönch 2

Mönch 3

Mönch 4

Mönch 5

Mönch 6

Mönch 7

Mönch 8

Mönch 9Nach dem Frühstück nahm ich Abschied von den sehr gastfreundlichen Mönchen vom Kloster Rohr in Niederbayern. Heute sollte es ein trockener Tag werden und auch die Sonne schaute öfter mal vorbei. Allerdings finde ich es für diese Jahreszeit doch ein wenig zu kühl. Meine heutige Tagesetappe betrug zwar nur etwa 55 Km, hatte es aber durchaus in sich. Ich fuhr durch idyllische bayrische Dörfer und einige Male kreuzte der Duft ländlicher Viehwirtschaft meinen Weg. Dabei hatte ich oft kriechende langanhaltende Anstiege und zur Belohnung teils rasante Abfahrten zu bewältigen. Schlussendlich endete die heutige Route in Landshut. Ich kam dort deutlich vor dem vereinbarten Termin an und so blieb mir noch reichlich Zeit mir die Stadt anzuschauen. Landshut ist definitiv eine Fahrradstadt. Hier wimmelt es von Menschen, die sich auf dem Rad fortbewegen und ihren Alltagsgeschäften nachgehen. Landshut ist wirklich wunderschön und lockt aufgrund der vielfältigen touristischen Angebote auch viele Radreisende an. Das konnte ich nicht übersehen. Dies liegt auch sicherlich daran, dass die Stadt an viele Regional- und Fernradrouten angeschlossen ist. Am späten Nachmittag fand dann der offizielle Empfang des STADTRADELN-Botschafters statt. Hierzu sind dann der Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner, Stadtrat und STADTRADELN-Koordinator Dr. Frank Palme, die örtliche ADFC Vorsitzende Roswitha Keil, der Mobilitätsmanager Lukas Raffl und Klimaschutzmanagerin Rebecca Hartmann erschienen. Auch Vertreter der Presse waren anwesend. Ein sehr freundlicher Empfang, bei dem wir in entspannter Atmosphäre über meine Tour und dem Radverkehr in Landshut sprachen. Landshut ist Gründungsmitglied des AGFS in Bayern und in naher Zeit strebt die Kommune eine Auszeichnung als fahrradfreundliche Stadt an. Der Bürgermeister räumte ein, dass es bis dahin noch einige „Baustellen“ gibt und manche Politiker immer noch zu sehr auf den motorisierten Verkehr fixiert sind. Ich wünsche der Stadt Landshut viel Erfolg auf dem Weg in eine fahrradfreundliche und dadurch auch noch lebenswertere Zukunft.

Liken und teilen!

Wetterglück

Glück 1

Glück 2

Glück 3

Glück 4

Glück 5

Glück 6

Glück 7

Glück 8

Glück 9Der Wetterbericht versprach für heute wirklich nichts Gutes und mein prüfender Blick in den Himmel konnte das nur bestätigen. Also – gleich rein in die Regenklamotten. Wie sich dann aber herausstellte hab ich diesen Entschluß etwas voreilig getroffen und nach ein paar Kilometern echt bereut. Zwischendurch riss die Wolkendecke auf und es zeigten sich sogar ein paar Sonnenstrahlen. Kein Regen aber dafür reichlich Gegenwind. Auch hatte ich heute wieder etliche Höhenmeter abzustrampeln. Zuerst folgte ich dem Verlauf der Donau. Wunderschöne und bizarre Felsformationen säumten meinen Weg. Dann ging es recht lange und steil bergauf. Die Abfahrt ging deutlich flotter. Dann fuhr ich an dem Kloster Weltenburg vorbei und es ging mit einer rustikalen Seilfähre über die Donau. Weiter ging es nach Abendsberg. Ganz besonders habe ich mich auf mein heutiges Etappenziel gefreut. Meine Route führte mich heute nach Rohr in Niederbayern. Dort darf ich heute im Koster übernachten. Bei Benediktiner Mönchen. Sie haben mir für eine Nacht Obdach gewährt.

Liken und teilen!

BBQ

BBQ 1

BBQ 3

BBQ 4

BBQ 2Heute, an meinem fahr- und terminfreien Tag, wollte ich es mir mal ein wenig gutgehen lassen. Den Vormittag nutzte ich um mir die Stadt Kelheim anzuschauen und um ein paar Einkäufe zu erledigen. Außerdem musste mal wieder die Schere an die Haarpracht ran. Am Nachmittag hab ich dann Käffchen und meinem Buch gewidmet. Am Abend hab ich den Grill angeworfen und mir ein Gläschen Wein dazu gegönnt. Mahlzeit! 😃

Liken und teilen!

Donauwellen

Donau 1

Donau 2

Donau 3

Donau 4

Donau 5

Donau 6

Donau 7

Donau 8

Donau 9Radeln macht Spaß und unglaublich Fit. Das sind die Gründe weshalb ich auch heute schon in Kelheim angekommen bin. Einen Tag früher als geplant. Selbst der sporadische Regen und das noch sporadischere gejaule meiner Oberschenkel wussten das nicht zu verhindern. Nun denn, das hat mir auf jeden Fall für morgen wieder einen Pausentag beschert. Den werde ich gerne nutzen um morgen die Stadt Kelheim oder das nahe Regensburg zu erkunden. Außerdem steht mal wieder Wäsche waschen an. Heute durfte ich auch die Altmühl verlassen und ein kleines Stück den Donauradweg folgen.

Liken und teilen!