Die zweite Woche ist um

Auch in der zweiten Woche von Stadtradeln hat das Wetter super mitgespielt. Auf Regenbekleidung konnte weiterhin verzichtet werden. Es hat mir viel Freude bereitet mehr Zeit auf der frischen Luft zu verbringen. Dabei ist mir aufgefallen, dass man die Umwelt anders wahrnimmt, als wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Man ist näher dran. Dies hat auch umgekehrt funktioniert. So wurde ich zum Beispiel nach dem Weg gefragt. Das passiert einen Autofahrer nicht so häufig.

Die Freude wurde dann noch verstärkt, denn die Aufräumarbeiten auf den Waldwegen sind weiter vorangekommen. Vielen Dank an die Verantwortlichen.

Aufräumarbeiten gehen voran

Aufräumarbeiten gehen voran

Bahntrassenradeln

BahnradelnDen Abschluss der zweiten Woche Stadtradeln bildete eine Aktiventour des ADFC Duisburg. Mit insgesamt 11 Personen haben wir die Bergischen Bahntrassen erkundet. Geplant wurde der Wochenendausflug von Peter Flesch. Er hat viele Wege im Bergischen Land erkundet um für die BVA einen Ausflugsführer passend zu den Bahntrassen der Region zu erstellen. So brauchten die Mitfahrer sich keine Gedanken über die Strecke zu machen.

Leider konnte ich am Samstag nicht in Duisburg starten, da ich erst noch in Essen arbeiten musste. Erst nach 14 Uhr ging es mit der Bahn nach Velbert. Von Neviges (Aufzug defekt) waren etliche Höhenmeter zu überwinden um auf die Bahntrasse zu gelangen. Mit Elektrounterstützung zum Glück kein Problem. Die Gruppe war aber erst bis Heiligenhaus gekommen. Ein ausführlicher Besuch der dortigen Kaffeerösterei war Grund für die Verzögerung. So konnte ich mich auch erst mal mit heißer Schokolade und Kuchen stärken.

AbseitsAm Samstag ging es überwiegend über Bahntrassen nach Wülfrath zum Abendessen und zur Unterkunft. Allerdings hat unser Tourenleiter auch einige grüne Wege abseits der alten Bahnlinien ausgewählt. Das führte aber zu einer sehr abwechslungsreichen Strecke. Immer nur auf einer Bahntrasse zu fahren ist ja auch etwas eintönig. Ein Besuch in einem Feuerwehrmuseum am Nachmittag war auch sehr lehrreich. Obwohl wir nicht viele Kilometer gefahren sind, reichte die Zeit doch nicht zur Besichtigung all der am Wegesrand liegenden interessanten Orte.

Altstadt

Halbzeit

Schon sind die Hälfte der drei Stadtradelwochen um und bisher möchte ich keinen Tag missen! Ich saß bisher täglich 20km auf dem Rad, freue mich morgens schon aufs Losstarten und habe das Autofahren noch nicht vermisst. Es ließ sich alles irgendwie auch ohne organisieren. Naja, obwohl- am Freitag, als es den liebe langen Tag Bindfäden regnete, habe ich morgens schon ein wenig neidisch auf die Nachbarn geschaut, als sie in ihr Auto stiegen. Als ich dann aber auf dem Rad saß und an den endlosen Blechlawinen vorbeirauschte, war alles wieder gut und dank Regenoutfit kam ich trocken und erfrischt auf der Arbeit an.  Ansonsten hat Petrus uns bisher sehr verwöhnt, mal sehen wie es weitergeht!

Tag und Nachtradeln

Die Tage werden kürzer.  Morgens fahre ich jetzt schon im Dunklen zur Arbeit. Das ist natürlich nicht so schön,  auch wenn der ein oder andere Sonnenaufgang-Moment die Fahrt versüßt.

Noch süßer wird es am Freitag Abend. Zum Abschluss des Stadtradelns gibt es in Essen das schon traditionelle Nachtradeln.  Ein tolles Gefühl in großer Gruppe mit Polizeieskorte über die Hauptstraßen zu radeln. Mitmachen unbedingt empfehlenswert. Treffpunkt ist am Freitag den 19. um 20 Uhr am Hauptbahnhof.

Bis dahin werde ich nur noch meine Arbeitswege genießen.

 

Zwei Wochen sind geschafft – ab auf die Zielgerade!

Zwei Wochen sind nun schon in Bottrop vergangen.

Vermissen wir das Auto? Nein,  eigentlich nicht wirklich. Man kann nahezu alles mit dem Rad und Notfalls mit dem ÖPNV erledigen.

KM Stand heute: 270km Stefan,  140km Romy.

Was allerdings mit dem Rad und Kind nicht geht: als Hochzeitsgäste irgendwo auf dem Land eingespannt sein.

Gestern haben also Freunde von uns geheiratet und wir hatten die (fragwürdige) Ehre,  einige Spiele abzuhalten und eine Fotobox aufzubauen. Das passt natürlich alles nicht in den Anhänger und im Bus ging auch nicht.

Also haben wir gesündigt und das Auto genommen um die 45km nach Weeze zu fahren. Der Kofferraum sah übrigens aus wie als würden wir eine Woche Urlaub machen!

 

Ziel für diese Woche: Bonuspunkte sammeln!!

Erste Woche in Aachen ist geschafft

Die erste Woche der Aktion Stadtradeln in Aachen ist geschafft. Zum Großteil gab es schönstes Wetter. So eine Woche hätte man sich im Sommer gewünscht. Das Auto habe ich nicht vermisst. Man wundert sich doch, was mit dem Rad alles möglich ist. Ab und an erfordert es mehr Organisationsaufwand, aber es funktioniert. Bei der täglichen Fahrt durch die Stadt frage ich mich, wie viele Autofahrer um mich herum eigentlich genauso das Auto stehen lassen könnten. Es sind doch die meisten Strecken, welche sich bequem mit dem Rad erledigen lassen. Das gilt nicht immer und für jeden, aber für mehr Personen und Strecken als man zunächst denken mag.

Nun konnte ich am ersten Wochenende des Stadtradelns noch so manchen Kilometer sammeln. Ich bin gespannt, wie die zweite Woche wird. Die Wettervorhersage ist gut und weit entfernte Termine stehen noch nicht auf dem Programm.

Somit wünsche ich allen einen guten Start in die kommende Woche!